Olifants River

Der Olifants River erstreckt sich auf einer Länge von 150 Kilometern von Swartland bis Lutzville, wo er in den Atlantik mündet. Wie in einem Gemälde werden die Weinfarmen durch Orangenplantagen eingerahmt. Die meisten Weine aus Olifants River werden für die Destillation verwendet, daher liefert man die gekelterten Weine an größere Genossenschaften und Weingroßhändler. Hier dienen sie als Wein von eher einfachen Qualitätsmerkmalen und zur Herstellung von Brandy. Da das vorherrschende Klima hier sehr trocken ist, müssen die Weinfelder künstlich bewässert werden.

Der Name Olifants River stammt von den ersten Siedlern, die vor mehr als 300 Jahren hier Elefanten beobachteten. Auf Entdeckungstouren durch diese malerische Landschaft begegnet man immer wieder imposanten Felsgruppierungen, faszinierenden Tieren und - vor allem im Frühjahr - einer farbenprächtigen Blütenvielfalt - all dies gepaart mit einem angenehmen und milden Klima, bei dem sich nicht nur die Rebstöcke fühlen wie Gott in Afrika. Die ersten Reben kamen Ende des 17. Jahrhunderts nach Olifants River. Hier fühlt sich auch die Chardonnay Rebe wohl und nahezu heimisch.

Der Charakter der Weißweine vom Olifants River ist geprägt durch Ausdruck und sanfter Säure. Sein Bukett duftet nach cremigem Schmelz - schade eigentlich, dass so viele von diesen Reben in benachbarte Regionen geliefert werden, anstatt sich selbst mit diesen Schätzen zu rühmen.