Durbanville

Eine paradiesische Urlaubsregion mitten im Weingebiet Kapstadts - Durbanville! Durbanville liegt etwa 25 Kilometer nördlich von Kapstadt, die bergige Landschaft mit den großen Flecken ist das Markenzeichen.

Leider wachsen in Durbanville nicht nur die Rebsorten hervorragend, sondern auch die Einwohnerzahl scheint schnell zu wachsen. Hier hat sich längst auch ein internationales Geschäftszentrum entwickelt.

Als Jan van Riebeeck sich aus den dicht besiedelten Küstenregionen ein kleines Stück zurückzog, fand er die Tygerberge, deren Rücken aussah, wie das Fell eines Leoparden. Er nannte ihn Tigerberg nach dem „Leopardenmuster", weil er den Unterschied nicht kannte. Aber wie bekam dieser Tygerberg seine Flecken? Termiten sind für diese Flecken verantwortlich. Sie bauen sich unterirdische Nester und legen diese mit Blättern und Zweigen aus. Die Erde um das Nest herum wird deutlich fruchtbarer, was die darauf entstehende Vegetation verändert und früher grün werden lässt. Der regelmäßige Abstand ist durch die verfeindeten Nachbarschaften untereinander zu erklären, so haben sie ihre eigenen Gesetze und ihren Radius, in dem sie sich Nahrung suchen.

Durbanvilles Wein profitiert durch die Nähe zum Atlantik. Wer die Chance hat, den Durbanville Hills zu probieren, wird die Liste der besten Rotweine um eben diesen erweitern. In der Brut der kleinen Weinregion Durbanville scheinen zwei Herzen zu schlagen: Das eine expandiert durch Massenware, das andere investiert seine Leidenschaft in moderne und doch individuelle Kelterei. Hohe Niederschläge und durchschnittliche Tagestemperaturen von 19 °C sorgen für ähnliche Klimabedingungen, wie in Constantia. Granitverwitterungsböden und Sandstein in den tieferen Regionen, liefern Vorrausetzungen, die nicht besser sein könnten. Chenin Blanc, Sauvignon Blanc, sowie Shiraz, Cabernet und Merlot profitieren davon.

In Durbanville selbst gibt es kaum Weingüter, sodass der größte Teil der Trauben in Kellereien anderer Bezirke gebracht wird, doch der Newcomer Durbanville Hills scheint es wissen zu wollen und hat den Wettbewerb mit der großen Konkurrenz aufgenommen. Warum Newcomer? Durbanville Hills gibt es erst seit 1998, doch es ist auf dem Weg, aus Chardonnay und Sauvignon Blanc, Weine mit enormem Potential zu entwickeln.